DAS GROSSE ORCHESTER DER TIERE

Bernie Krause: Das große Orchester der Tiere
Zum Buch Das große Orchester der Tiere

Erscheint am 12. September 2013
Die Klänge zu diesem Buch
 
Die Laute von Pistolenkrebsen, Seeanemonen und Insektenlarven, die Gesänge der Buckelwale, die, gäbe es keine Hindernisse, innerhalb von Stunden die Erde umkreisen könnten; knackende Gletscher, gurgelnde Flüsse und das Grollen heftiger Gewitter; die Melodien der Vogelchöre, das orgelartige Dröhnen von Wind, der über Schilf streicht; das in der Nacht aufgezeichnete Brüllen eines Jaguars im Amazonas-Regenwald, die Begegnung mit kreischenden Berggorillas in den afrikanischen Virunga-Bergen – die Klänge, die Krause aufgespürt hat, sind von unvergleichlicher Schönheit. Sie erzählen in faszinierender Weise von den natürlichen Melodien und dem Rhythmus unseres Planeten, der die Menschen die Musik lehrte.

»Das große Orchester der Tiere erzählt uns von einer uralten Form der Musik, für die viele von uns taub geworden sind. Bernie Krause ist vor allem ein Künstler. Aber er warnt uns auch, dass ihre Lieder allmählich verschwinden und dass diese Zerstörung menschen-gemacht ist. Lesen Sie dieses Buch und erzählen Sie Ihren Freunden davon.«
JANE GOODALL

»Krause bringt uns die Musik der Natur und der Wildnis nahe.
Möge er noch lange weiterforschen!«
PETE SEEGER

Bernie Krause auf:

Bernie Krause auf Facebook Bernie Krause auf Twitter
 

Hörproben:

+ Einleitung

0.1 Klanglandschaft der Frühzeit
 

+ Kapitel 1

1.1 Jaguar
 
1.2 Muir Woods
 
1.3 Meer
 
1.4 Paviane
 
1.5 Wölfe
 
1.6 Wapiti
 

+ Kapitel 2

2.1 Big Sur
 
2.2 Praia
 
2.3 Nordsee
 
2.4 Süßwassersee
 
2.5 Regen und Donner
 
2.6 Sturmzelle
 
2.7 Schnee im Grand-Teton
 
2.8 Gletscherspalte
 
2.9 Wind
 

+ Kapitel 3

3.1 Berggorillas
 
3.2 Ameisen
 
3.3 Geierküken
 
3.4 Seeanemonen
 
3.5 Insektenlarven
 
3.6 Nilpferde
 
3.7 Grillen
 
3.8 Lincoln Meadow, 1988
 
3.9 Lincoln Meadow, 1989
 
3.10 Lebendes Korallenriff
 
3.11 Totes Korallenriff
 
3.12 Äquatorialer Regenwald
 
3.13 Wüstenbiom
 
3.14 Offene Tundra
 
3.15 Spread Creek, Jackson Hole, 1981
 
3.16 Spread Creek, Jackson Hole, 2009
 

+ Kapitel 4

4.1 Kenya, Governors' Camp
 
4.2 Krokodile umkreisen unser Boot
 
4.3 Gibbons
 
4.4 Laubfrösche
 
4.5 Elefanten
 
4.6 Morgenkonzert in Borneo
 

+ Kapitel 5

5.1 Singende Berggorillas
 
5.2 Schrei eines Berggorillas
 
5.3 Orcas greifen einen Buckelwal an
 
5.4 Frei lebende Schwertwale
 
5.5 Schwertwale in Gefangenschaft
 
5.6 Schreie eines Bibers
 
5.7 Hadrosaurier
 
5.8 Urutau-Tagschläfer
 
5.9 Orpheuszaunkönig
 
5.10 Esime
 
5.11 Lichtung im Dzanga-Sanga-Wald
 
5.12 Gesang der Ba'Aka-Frauen
 

+ Kapitel 6

6.1 Charles Ives, Vierte Symphonie, 3. Satz, Auszug
 
6.2 R. Murray Schafer, Once on a Windy Night, Auszug
 
6.3 David Monacchi, Nightingale
 

+ Kapitel 7

7.1 Yellowstone-Nationalpark im Herbst
 

+ Kapitel 8

8.1 Schaufelfußkröten 1
 
8.2 Schaufelfußkröten 2
 
8.3 Amazonas-Chor (Normal)
 
8.4 Amazonas: Überflug eines Düsenjägers
 
8.5 Motorschlitten im Yellowstone-Nationalpark
 

+ Kapitel 9

9.1 Atlantischer Regenwald (Brasilien)
 
9.2 Die Zeit der Legenden wird enden (Ureinwohnerin vom Stamm der Nez Percé)
 
9.3 Morgendämmerung in Tschernobyl
 
9.4 Hochwüste (Gray Ranch)
 
9.5 Timber Lake, Arktis
 
9.6 Candle Ice
 

© der sound files: Wild Sanctuary, 2013. Kopieren und Download in jeglicher Form ohne vorherige Genehmigung untersagt.

In unserer Telefon-Warteschleife „Morgengrauen …“  © (Volker Widmann, Konstanz)

 

Über den Autor:

Bernie Krause Bernie Krause, geb. 1938 in Detroit, studierte Violine und klassische Komposition. 1963 ging er als Gitarrist zu den Weavers. Als Spezialist für elektronische Musik arbeitete er u.a. mit den Byrds, Doors, Stevie Wonder und George Harrison zusammen, war an den Soundtracks zu Kinoklassikern wie Apocalypse Now, Rosemary’s Baby, Love Story und Doctor Doolittle beteiligt und veröffentlichte fünf eigene Alben. 1975 ging Krause zur Universität zurück und promovierte mit einer Arbeit über Bio-Akustik. Auf seinen Weltreisen hat er 15.000 Arten und 4000 Stunden »soundscapes« verschiedener Habitate aufgenommen, von denen die Hälfte heute nicht mehr existiert. Krause lebt mit seiner Frau in Kalifornien.

Mehr über Bernie Krause finden Sie unter: www.wildsanctuary.com
 

Bernie Krause im Gespräch mit George Martin (BBC Ausschnitt):