31.05.2017

Antonio Ortuño und Kim Thúy auf der „Weltempfänger“-Bestenliste

Auf der „Weltempfänger“-Bestenliste von litprom im Sommer 2017 sind gleich zwei Kunstmann-Titel vertreten: Antonio Ortuños (Foto) neuer Roman "Madrid, Mexiko" steht auf Platz 3, Kim Thúys "Die vielen Namen der Liebe" (Buchcover) auf Platz 4.

litprom hat sich die Förderung von Literaturen der Welt auf die Fahnen geschrieben. Auf Platz 1 der vierteljährlichen "Weltempfänger"-Bestenliste steht "Denunziation", ein Buch mit Erzählungen des nordkoreanischen Autors Bandi.
Hier die Begründung des Jurors Andreas Fanizadeh für Antonio Ortuños "Madrid, Mexiko" auf Platz 3: "Der Roman erzählt eine Migrationsgeschichte aus dem 'Alten Europa' und verknüpft sie mit aktuellen Ereignissen in der 'Neuen Welt'. Rivalitäten aus der Zeit des Spanischen Bürgerkriegs und ein 'Mord aus Leidenschaft' in Mexikos Gegenwart werden gekonnt und vielschichtig miteinander verbunden."
Und der Kommentar der Jurorin Claudia Kramatschek für Kim Thúys viertplatzierten Roman "Die vielen Namen der Liebe": "Als Kind flieht Vi aus Vietnam nach Kanada. Dem autobiographischen Stoff gewinnt Kim Thúy in eindringlichen und kunstvoll gesetzten Miniaturen berührende Facetten ab: Wie sich aus gesellschaftlichen und familiären Traditionen befreien, die Halt und Grenzen bedeuten? Wie Fremde in Heimat verwandeln?"