10.01.2017

Gilles Kepel im ZEIT-Interview

Elisabeth von Thaddens Interview mit Gilles Kepel, das am 5. Januar in der ZEIT erschien, steht nun auch online. Das Gespräch unter dem Titel " Laster, schwarz und weiß" ist eine lesenswerte Analyse der dschihadistischen Anschläge in Deutschland und Frankreich und ein wichtiger Beitrag zur sicherheitspolitischen Debatte. Hier ein Auszug:

ZEIT: Dieser dritten Generation kommen nun die demokratischen Wahlen, die für 2017 in Frankreich wie in Deutschland anstehen, bestens zupass.
Kepel: Um der Herausforderung begegnen zu können, müssen wir uns klarmachen: Das Ziel des islamistischen Terrors ist es, die europäischen Gesellschaften zu spalten. Vor dieser fracture warne ich in meinem jüngsten Buch. Gegenwärtig entstehen durch die Anschläge zwei Gruppierungen, die die Desintegration im Zeichen der Islamophobie vorantreiben. Die rechten fremdenfeindlichen Identitären definieren ihr Land im engen ethnischen Sinne durch Ausgrenzung; und auf der anderen Seite formieren sich muslimische Gruppen über ihre religiöse Besonderheit und über ihren Ausschluss von gleichen Bürgerrechten und -chancen. Die Terroristen führen diesen Bruch absichtlich herbei, um die extreme Rechte zu stärken und den Bürgerkrieg in die Demokratien zu tragen. Mit einigem Erfolg, wie man sieht. Seitdem der Berliner Attentäter über drei Staatsgrenzen hinweg nach Mailand entkam, fordern diese Rechten überall, das Schengen-Abkommen auszusetzen, also die Grenzen zu schließen.

Kepel neues Buch "Der Bruch. Frankreichs gespaltene Gesellschaft" wird am 8. März 2017 bei uns erscheinen.

Titel zur News

Ihre Ansprechpartner



Verkauf | Key-Account & Marketing
Sabine Ossojnig 
Telefon:  +49 (0)89 / 12 11 93 30
Vertrieb
Miriam Koruschowitz
Telefon: +49 (0)89 / 12 11 93 27
E-Mail: m.koruschowitz kunstmann.de

 
Lesungen im Buchhandel
Jule Lange
Telefon:  +49 (0)89 / 12 11 93 29