Buch
17.90 € (D)
In den Warenkorb
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Carlos Busqued
Unter dieser furchterregenden Sonne

192 Seiten
sofort lieferbar
erschienen im September 2010

Übersetzt von Dagmar Ploetz
ISBN 978-3-88897-678-0

Carlos Busqued

Unter dieser furchterregenden Sonne

Ein Roman aus Argentinien, der einem den Atem raubt!

Cetarti versinkt im Nichts. Ohne Arbeit und Plan verbringt er seine Tage kiffend vor dem Fernseher und schaut mit Vorliebe Tierfilme über kannibalische Riesenkraken und militärhistorische Dokumentationen im Discovery Channel. Der Anruf eines Unbekannten reißt ihn jäh aus seiner Lethargie. Seine Mutter und sein Bruder seien erschossen worden, er solle sich um die Leichen kümmern.
Eher unwillig und mit genügend Dope in der Tasche macht er sich in das abgelegene Provinzdorf im Chaco auf. Lapachito ist ein finsterer Ort, wo die Häuser immer tiefer im Schlamm versinken und eine grelle, furchterregende Sonne die Menschen in den Wahnsinn treibt. Für Cetarti - und den Leser - beginnt ein halluzinogener Horrortrip in eine surreale Welt, in der es von giftigen Insekten wimmelt und die Menschen sich wie Raubtiere verhalten. Entführungen, Erpressungen und Erniedrigungen sind hier so selbstverständlich wie das Basteln an Modellen von Langstreckenbombern, Fastfood und Kabelfernsehen.

Autorenporträt

Carlos Busqued wurde 1970 in der nordargentinischen Provinz Chaco geboren und lebt heute in Buenos Aires. Er produziert die Radioprogramme "Vidas Ejemplares" (Vorbildliche Leben), "El Otoño en Pekín" (Herbst in Peking) und "Prisonero del Planeta Infierno" (Häftling des Höllenplaneten) und schreibt...
  • PRESSE
  • MEDIATHEK
  • LESERSTIMMEN
  • LESETIPPS
  •  
"Busqued lässt den Horror aus einer montierten Parallelität von Trivialem und Gewaltexzess entstehen, erzählt in einer Sprache, die sachlich, beinahe teilnahmslos berichtet. Es ist der Bericht aus einer Welt, in der der Albtraum nie ein Ende genommen hat."
Karin Ceballos Betancur, Frankfurter Rundschau
 

Es wurden noch keine Leserstimmen zum Titel abgegeben.

Ihre Meinung