Buch

Auch erhältlich als

20.00 € (D)
In den Warenkorb
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Gilles Kepel
Der Bruch
Frankreichs gespaltene Gesellschaft

240 Seiten
sofort lieferbar
erschienen im März 2017

Übersetzt von Martin Weyerle
ISBN 978-3-95614-188-1
Neuerscheinung

Gilles Kepel

Der Bruch

Durch die französische Gesellschaft zieht sich ein Bruch, der sich auch in dem Zuspruch ausdrückt, den der rechtsradikale Front National erfährt. Maßgeblich dazu beigetragen hat der islamistische Terror, der in Frankreich bis jetzt 239 Opfer gefordert hat.
Der Soziologe und Islamwissenschaftler Gilles Kepel analysiert seit Jahren den islamistischen Terrorismus und seine politischen und sozialen Ursachen und erläutert in seinem neuen Buch, dass es das Ziel dieser mörderischen Provokationen ist, die Gesellschaft in einen Bürgerkrieg zu treiben. Dafür versuchen die Dschihadisten, die französischen Muslime einzuspannen, die sich durch die wachsende »Islamophobie« in der Gesellschaft immer mehr in die Enge getrieben fühlen.
Die Politiker, die mit der Bedrohung durch den Islamismus vor der anstehenden Wahl Propaganda machen, gehen damit den Terroristen in die Falle. Gilles Kepel erklärt die Zusammenhänge und plädiert für ein Engagement der aufgeklärten Bürger, sich nicht in diese falsche Konfrontation treiben zu lassen.

Autorenporträt

Gilles Kepel wurde am 30. Juni 1955 in Paris geboren und studierte Soziologie, Anglistik und Arabistik. Er gilt als einer der bedeutendsten Soziologen Frankreichs und renommierter Kenner der arabischen Welt sowie des politischen Islam und des radikalen Islamismus. Er ist Professor am Institut...
  • PRESSE
  • PRESSEMATERIAL
  • VERANSTALTUNGEN
  • LESERSTIMMEN
  • LESETIPPS
  •  

"Besorgt über den Mangel an Substanz in der Politdebatte, legt Gilles Kepel nun, im Kontext der Präsidentschaftswahl, ein weiteres Werk vor. Es basiert auf wöchentlichen Gesprächen, in denen Kepel zwischen September 2015 und Juli 2016 auf Radio France Culture Auskunft zu allen möglichen Fragen des Islams, des Terrorismus und der Nahostpolitik gegeben hat. (...) Kepels Einwurf ist eine wichtige Warnung."
Claudia Mäder, NZZ am Sonntag
 
11.06.17, 19:30 Uhr

Terror! Gotteskrieger in Europa

Lesung mit Gilles Kepel

50667 Köln

Es wurden noch keine Leserstimmen zum Titel abgegeben.

Ihre Meinung