Buch
24.95 € (D)
In den Warenkorb
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Sigrid Combüchen
Was übrig bleibt
Ein Damenroman

496 Seiten
sofort lieferbar
erschienen im Februar 2012

Übersetzt von Paul Berf
ISBN 978-3-88897-747-3

Sigrid Combüchen

Was übrig bleibt

Das bin doch ich, denkt sich Hedwig Langmark, als sie einen Roman der Autorin Sigrid C. liest, in dem ein altes Foto beschrieben wird. Das ist das letzte Familienfoto, auf dem wir alle zusammen sind, Vater, Mutter, meine Brüder, ich, vor unserem Haus, im Garten.
Aber ist es wirklich ein Foto ihrer Familie, der Familie Carlsson? Das wüsste sie gerne und schreibt der Autorin einen Brief. Die Autorin wird neugierig, sieht einen neuen Stoff, antwortet und gibt vor, in Hedwigs ehemaligem Elternhaus zu wohnen. Ein Briefwechsel entsteht, in dem Hedda, wie sie in der Familie genannt wurde, aus ihrem Leben erzählt und die Autorin nebenbei recherchiert, was vom Leben der Familie Carlsson übrig ist. Aus den Briefen und den Funden entsteht nach und nach ein großartiger Roman über ein Frauenschicksal in den Dreißigerjahren, ein ganz und gar unkonventioneller »Damenroman«, dessen Sog man sich nicht entziehen kann und dessen Entstehungsprozess man gleichzeitig gespannt verfolgt.
Sigrid Combüchen erzählt poetisch, selbstironisch, mit stilistischer Eleganz und einem außergewöhnlichen Blick für die Details des Alltags. Das Leben leuchtet in diesem Roman, der mit dem August-Preis, dem höchsten schwedischen Literaturpreis, ausgezeichnet wurde.

Autorenporträt

Sigrid Combüchen wurde 1942 in Solingen geboren und lebt in Lund. Sie gehört zu den renommiertesten Autorinnen Schwedens. Der literarische Durchbruch gelang ihr 1988 mit dem biografischen Roman “Byron”.
  • PRESSE
  • MEDIATHEK
  • VERANSTALTUNGEN
  • LESERSTIMMEN
  • LESETIPPS
  •  
"Die Autorin schafft eine große, schöne Intimität durch sehr genaue, liebevolle Beschreibungen kleinster Ereignisse und Zwischentöne."
Elke Heidenreich
Hörproben
Beitrag WDR 5 Redezeit
Doris Küstner am 14.03.2012
Ich habe dieses Buch gesehen und es hat mich sofort neugierig gemacht...was ist denn ein Damenroman? Darauf gibt die Autorin im Laufe der Geschichte selbst Antwort: "Ein Damenroman handelt natürlich von Kleidern und Schmuck und Aussehen und Illusionen über die Liebe und "jedes Mädchen soll für einen Tag im Leben eine Prinzessin sein dürfen". Nun, es wäre grob fahrlässig dieses wunderbare Buch auf genau diese Beschreibung zu reduzieren, denn es ist weitaus mehr. Es ist die Geschichte von Hedwig, genannt Hedda, aufgewachsen in den 1930er Jahren im schwedischen Lund. Hedda, im Alter frei von jeglicher Sentimentalität, wohnhaft in Spanien, bekommt von einer Freundin die zu Besuch bei ihr ist ein Buch geschenkt, in dem sie glaubt sich und ihre Familie aufgrund eines beschriebenen Fotos wiederzuerkennen. Sie nimmt Kontakt zu der Autorin auf. Aus Heddas Briefen und den Recherchen der Autorin entsteht nun eine Geschichte deren Rädchen genau ineinander greifen. Als einzige Tochter unter lauter Söhnen wird "ihr gestattet sich zu behaupten". Sie schließt ihr Abitur mit Bestnoten ab, aber alles was ihr die Familie zugesteht ist ein "Studium" an einer renommierten Nähschule in Stockholm. Die mangelnde Kost, ihre erbärmliche Unterkunft und die schier unerträgliche Einsamkeit lassen sie krank werden. Sie leidet schweigend weil sie befürchtet dass eine Beschwerde bei den Eltern das sofortige Aus ihrer Ausbildung bedeuten würde und sie unversehens nach Lund zurückkehren müsste. Als dann noch der jüngste Bruder, der schon immer kränkelte, ernsthaft erkrankt, soll sie schließlich doch zurückkehren....aber Hedda behauptet sich und bleibt in Stockholm, auch wenn andere sie nun für einen schlechten Menschen halten. Fazit: Ich habe mich in Hedda verliebt! Sie ist entwaffnend ehrlich, von großem Selbstbewußtsein und bleibt dabei immer bei sich selbst. Hedda ist die Frau die man gerne als Schwester gehabt, als Mutter geliebt und als Großmutter verehrt hätte. Sigrid Combüchen hat einen großartigen Roman über ein Frauenschicksal in den 1930er Jahren geschrieben. Wunderschöne Sätze, mal poetisch aber auch heftig derbe wenn es die Situation verlangt. Zitat: "Die weibliche Kunst", ergänzte sie und weckte Heddas Aufmerksamkeit durch Sekunden des Schweigens, "ist die Kunst des Verschweigens und die Kunst des Gedankenstrichs." In Schweden ein Bestseller wünsche ich dem Buch hier ganz viele Leser, die sich hoffentlich genauso daran erfreuen wie ich!
Ihre Meinung