Buch

Auch erhältlich als

19.95 € (D)
In den Warenkorb
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Yali Sobol
Die Hände des Pianisten

288 Seiten
sofort lieferbar
erschienen im März 2014

Übersetzt von Markus Lemke
ISBN 978-3-88897-926-2

Yali Sobol

Die Hände des Pianisten

Tel Aviv, nach dem nächsten Krieg. Die Stadt hat schwer gelitten, überall sind die Zerstörungen der Raketenangriffe zu sehen, Tausende haben ihr Leben verloren. An der Spitze des jüdischen Staates steht ein starker Mann, ein General, der nach einem Anschlag auf den Generalstab die Zügel in die Hand genommen und den Sicherheitsbehörden eine nie dagewesene Machtfülle beschert hat. In die zerstörte Stadt kehren Joav und Chagit Kirsch zurück, während des Krieges haben sie sich auf dem Land in Sicherheit gebracht. Joav ist Pianist, Anfang dreißig, ein unpolitischer Schöngeist und Opportunist, der große Schwierigkeiten hat, sich in der neuen Zeit zurechtzufinden. Chagit arbeitet als Cutterin bei einem großen Fernsehsender. Als sie von dem Starreporter des Senders einen USB-Stick zugesteckt bekommt, den sie für ihn verstecken soll, und kurz darauf die Redaktion von der Polizei durchsucht wird, finden sich die beiden plötzlich im Zentrum eines politischen Skandals, der bis in die höchsten Ebenen der Macht reicht … "Die Hände des Pianisten" ist nicht nur ein brillanter und brisanter Roman über Israel, sondern auch eine tiefschwarze Parabel über allzu menschliche Abgründe, Macht und Moral in einer aus den Fugen geratenen Zeit.

Autorenporträt

Yali Sobol wurde 1972 in Haifa, Israel, geboren. Mit 21 gründete er die Rockband "Monica Sex", die drei sehr erfolgreiche Alben veröffentlichte und in Israel als Kultband gilt. "Die Hände des Pianisten" ist sein dritter Roman. Er lebt in Tel Aviv.
  • PRESSE
  • PRESSEMATERIAL
  • LESERSTIMMEN
  • LESETIPPS
  •  

"Yali Sobol, Gründer der israelischen Kultrockband 'Monica Sex' und Sohn des bekannten Theaterautors Jehoschua Sobol,beschreibt in seinem Roman den Albtraum aller israelischen Demokraten mit leichter Hand, in einem fast krimiartigen Handlunsstrang und leuchtet menschliche Abgründe mit typisch israelischem, tiefschwarzem Humor aus."
Ayala Goldmann, Jüdische Allgemeine
 

Es wurden noch keine Leserstimmen zum Titel abgegeben.

Ihre Meinung