Buch
17.90 € (D)
In den Warenkorb
inkl. MwSt, zzgl. Versand
Rayk Wieland
Ich schlage vor, dass wir uns küssen

206 Seiten
sofort lieferbar
erschienen im März 2009

ISBN 978-3-88897-553-0

Rayk Wieland

Ich schlage vor, dass wir uns küssen

Das lustigste Wendebuch!

Herr W. hat eines Tages eine Einladung in der Post: Auf einer Podiumsdiskussion unbekannter Untergrunddichter soll er Auskunft geben über sein Werk, über die Unterdrückung in der DDR und über seine Erlebnisse als Staatsfeind. Zuerst glaubt er an einen schlechten Scherz. Ist er überhaupt gemeint? War er je als Dichter auffällig geworden? W. stellt Nachforschungen an und nimmt Einsicht in seine Stasi-Akte. Was für ein Fund: Tatsächlich sind hier seine lyrischen Gehversuche unter dem Titel »Mögliche Exekution des Konjunktivs« abgeheftet, dazu sämtliche Liebesbriefe an Liane in München– alles akribisch gegengelesen, verwegen gedeutet und als staatszersetzend-konterrevolutionäres Schrifttum eingestuft. Ein Roman über die Absurditäten der Erinnerung und über eine Liebe, wie sie nur in Zeiten der deutschen Teilung blühen konnte.

Autorenporträt

Rayk Wieland, geb. 1965, studierte Philosophie und ist gelernter Reisereporter. Mehrtägige Reisen nach Jerusalem, Rom und Moskau. Mitherausgeber des dreibändigen Standardwerks »Öde Orte«. Zuletzt erschien von ihm »Ich schlage vor, dass wir uns küssen«. Er lebt in Hamburg.

Rayk Wieland auf Facebook

  • PRESSE
  • PRESSEMATERIAL
  • LESERSTIMMEN
  • LESETIPPS
  •  
"Weder nostalgisch oder moralisch noch monumental oder neunmalschlau ... vielleicht das beste Buch, das in letzter Zeit über die DDR geschrieben wurde." Susanne Messmer, taz
 
Videos

Es wurden noch keine Leserstimmen zum Titel abgegeben.

Ihre Meinung