Warenkorb
Versandkosten
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz
Lieferdauer
Innerhalb Deutschlands liefern wir in der Regel in zwei bis vier Werktagen
Zahlungsarten
Bargeldlose Zahlung: per Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal
Lieferung nur nach Deutschland, Österreich und Schweiz

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt.
215 Seiten

Übersetzt von Lis Künzli

Pierre Bayard

Wie man über Orte spricht, an denen man nicht gewesen ist

Wer auf Partys mit Geschichten von Reisen in exotische Länder auftrumpfen kann, hat schon gewonnen. Aber muss man dafür unbedingt dort gewesen sein? Keineswegs, meint Pierre Bayard, der uns schon mit seinem Bestseller »Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat« vergnüglich das Leben erleichterte. Wie fürs Plaudern über Ungelesenes gibt es auch für das entspannte Sprechen über nicht besuchte Orte berühmte Vorbilder: Karl May hat Winnetous Wilden Westen nie gesehen; Marco Polo, der angeblich jahrelang in China lebte, füllte sein Buch mit Fabelwesen. Selbst Jules Vernes Romanfigur Phileas Fogg trägt ein enzyklopädisches Wissen über die Welt zur Schau, die er in 80 Tagen wie im Blindflug umkreist hat. Auch Journalisten, Philosophen und Wissenschaftler schwadronierten munter über Erlebnisse aus zweiter Hand: Kant hob die Welt aus den Angeln, ohne Königsberg zu verlassen; Margaret Mead stellte mit weitgehend fiktiven Berichten über das Sexualleben auf Samoa die Anthropologie auf den Kopf. Bayards höchst unterhaltsame Typologie des Nichtreisens singt das Lob des sesshaften Reisenden: prak­tische Lebenshilfe für alle, die lieber zu Hause bleiben und trotzdem mitreden wollen.

Erhältlich als

Autorenporträt

Pressestimmen

"Ein kluges und gewitztes Plädoyer für das sesshafte Reisen." Stefanie Peter, Literaturen

"Wer den Vorgänger dieses Buchs kennt, 'Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat', weiß, dass der Literaturprofessor und Psychoanalytiker Pierre Bayard aus Paris es bei witziger, scharfsinniger Gesellschaftskritik längst nicht bewenden lässt. Vielmehr ist sein Essay, der sehr wohl witzig und scharfsinnig ist, eine literaturhistorische Untersuchung von Rang, und eine Studie darin, wie der Mensch – und vor allem wie Leser – seelisch sich selbst und ihre Umwelt wahrnehmen."
Gregor Hoppe, BR2

Mehr   

"Bayards Buch ist ein kurzweiliger Essay über das literarische Reisen, der die Beziehung zwischen Literatur und Raum erhellt."
Ralf Nestmeyer, Nürnberger Zeitung

"Dieses leichte Buch ist ein starkes Plädoyer für die Einbildungskraft – und für die These, dass Abwesenheit hilft, den Überblick zu behalten."
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

"Haben wir als Kinder mit Peter Pan imaginäre Länder bereist, haben wir nun Pierre Bayard, der das alles wieder in uns wach ruft - nämlich federleicht die Linie zwischen Realität und Phantasie zu übertreten und ganz auf die Einbildungskraft zu vertrauen. Ein Ritterschlag für alle Flunkerhelden, viel mehr als eine schöne Lebenshilfe für jene, die lieber zu Hause bleiben und trotzdem mitreden wollen."
Elke Schlinsog, Radio Bremen

"Ein kluges, originelles und humorvolles Buch."
Dina Netz, WDR5

"Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich Bayards Buch bald als theoretische Schimäre voll grinsender Metaphern, irrlichternder Bezüge und allzu offensichtlicher Widersprüche. Und es macht eigentlich nur dann Sinn, wenn man es als vergiftete Fortsetzung von 'Wie man über Bücher spricht, die man nicht gelesen hat' liest und versteht. (…) Und so gesehen wäre 'Wie man über Orte spricht, an denen man nicht gewesen ist' dann ein geniales Büchlein: das gefälschte Lob der Fälschung, als echter Tiefsinn verkauft."
Walter van Rossum, Deutschlandfunk

"Pierre Bayard ist ein erfrischend origineller Literaturinterpret und auch sein neuestes Werk ein großes Lesevergnügen. Wertvoll gerade jetzt, am Ende der Sommer- und Ferienzeit. Denn es ermutigt all jene, die auf Balkonien waren, beim nächsten Partygespräch eine Fernreise daraus zu machen."
Ursula März, Deutschlandradio Kultur

Weniger  
Impressum | AGB & Widerrufsbelehrung | Datenschutz © 2017 Verlag Antje Kunstmann GmbH