Warenkorb
Versandkosten
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz
Lieferdauer
Innerhalb Deutschlands liefern wir in der Regel in zwei bis vier Werktagen
Zahlungsarten
Bargeldlose Zahlung: per Kreditkarte, Lastschrift oder PayPal
Lieferung nur nach Deutschland, Österreich und Schweiz

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt.
Coverbild Stoibers Vermächtnis CD von Jürgen Roth,Gert Heidenreich, ISBN 978-3-88897-494-6

Herausgegeben von Hans Well

Jürgen Roth / Gert Heidenreich

Stoibers Vermächtnis CD

Große Momente, große Reden, große Freude

"Dann bedarf es nur noch eines kleinen Sprühens sozusagen, in die gludernde Lot, in die gludernde Flut, in die lodernde Flut, wenn ich das sagen darf." (Edmund "Edelmann" Stoiber)

"Stoibers Vermächtnis" feiert in einem rasanten Hörbild die unvergleichlichen Ideen und Taten des bayerischen Titans: Stoibers Visionen für das Verkehrswesen, seinen Kampf gegen die Globalisierung, seinen Einsatz für den Osten Deutschlands und seine Vorschläge zur Neuregelung von Kompetenz-Kompetenzen und anderen heiklen Dingen. All das ist aus seinem eigenen Munde zu hören, einfühlsam begleitet und besungen von der Biermösl Blosn. Wer Heinrich Lübke mochte, wird Edmund Stoiber, den Freund der Fauna, der Frauen und des Fernsehens, nach diesem Hörbuch endlich lieben!

Erhältlich als

Autorenporträt

Sprecherporträt

Herausgeberporträt

Hans Well, geboren 1953, lebt in Oberbayern und ist Mitglied der Biermösl Blosn. Neben "Stoibers Vermächtnis" sind jüngst von ihm die DVD "Offener Vollzug" (zusammen mit Gerhard Polt und der Biermösl Blosn, 2008), das Liederbuch "Rundumadum" ...

Mehr  

Pressestimmen

"Ein verbales Dessert. Komisch und tragisch zugleich." Stern


"Herausragende Tonprotokolle des führenden Denkers und Visionärs seiner Partei, der sich als Lehrbub von Franz-Josef Strauß decouvriert, des Gegners regelloser Regelungen, des Familienmenschen und Frauenfreundes, des linguistischen GröVaZ (Größten Verhaspelers aller Zeiten, der gerne mal 'wohlgemerkt' mit 'wohlweislich' und 'darschreiben' mit 'darstellen' verwechselt) und des scharfsinnigen Historikers, der feststellt, daß Franz-Josef Strauß durch den Tod aus dem Lebengerissen wurde und das Max Streibl 'viel zu viel verstorben' ist. Jaja…"
Frank Becker, Musenblätter

Mediathek

Stoibers Vermächtnis

Impressum | AGB & Widerrufsbelehrung | Datenschutz © 2017 Verlag Antje Kunstmann GmbH